Kinderbeihilfe für Studenten: Wie lauten die aktuellen Regelungen für die Kinderbeihilfe für Studierende?

Für viele österreichische Studenten, beziehungsweise deren Eltern, ist die Kinderbeihilfe eine wichtige Unterstützung bei der Finanzierung des Studiums. Ab der Volljährigkeit kann die offiziell als Familienbeihilfe betitelte Förderung nur dann bezogen werden, wenn sich das Kind noch in der Berufsausbildung befindet, sowie sowohl für die Übergangszeit zwischen Schulende und Studienbeginn als auch zwischen Präsenz- / Zivildienstende und Studienbeginn.

Seit 1. März 2011 kann die Kinderbeihilfe jedoch auch für Studenten nur mehr maximal bis zum 24. Geburtstag beansprucht werden. Da während des Zivil- oder Präsenzdienst des Kindes jedoch keine Kinderbeihilfe ausgezahlt wird, kann sich in dem Fall die maximale Anspruchsdauer um 1 Jahr bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres verlängern. Darüber hinaus gilt die verlängerte Bezugsberechtigung für Studenten, die ein Studium mit einer Mindestdauer von 10 oder mehr Semestern absolvieren, sowie für Studierende, die vor ihrem 24. Geburtstag selbst ein Kind geboren haben. Grundsätzlich hängt die Bezugsdauer von der jeweiligen gesetzlichen Mindeststudiendauer ab und sieht pro Studienabschnitt ein Toleranzsemester beziehungsweise bei abschnittsfreien Studien ein Toleranzjahr vor.

Um den Bezug der Familienbeihilfe für ihr weiteres Studium nicht zu verlieren, müssen Studenten allerdings nach dem ersten Studienjahr einen Erfolgsnachweis in Form von 16 ECTS Punkten erbringen. Studenten, die diese Leistung nicht nachweisen können, verlieren die Förderung und können diese erst wieder zu Beginn des nächsten Studienabschnitts neu beantragen. Außerdem dürfen Studierende auch maximal zwei Studienwechsel durchführen, die spätestens nach dem zweiten Semester erfolgen müssen, um die Kinderbeihilfe weiterhin zu erhalten. Wenn die bisherigen Studienzeiten jedoch vollständig auf das neue Studium angerechnet werden können, so gilt das nicht als Studienwechsel und hat keinen Einfluss auf die Kinderbeihilfe.

Studierende, deren Eltern Kinderbeihilfe beziehen, dürfen pro Kalenderjahr auch maximal 10.000 Euro an zu versteuerndem Einkommen erzielen. Bei darüber liegenden Einkünften wird die Familienbeihilfe für das gesamte Jahr rückgefordert. Ausgenommen sind davon lediglich einkommensteuerfreie Bezüge wie zum Beispiel die Studienbeihilfe und Waisenpensionen.

Kommentare

  1. Kyra Gerngross 21. April 2012
  2. rihanan 27. April 2012
  3. Karin Neubauer 27. August 2012
  4. marijana 30. Oktober 2012
  5. Amlacher Alexandra 12. Dezember 2012
  6. nabil 2. Mai 2013
  7. Robert 25. Juni 2013
  8. Mairnger Evelyn 3. September 2013
  9. Salome 23. August 2016

Schreibe einen Kommentar