Familienbeihilfe für Studenten

Die Eltern von Studenten können Familienbeihilfe beantragen, bis zum 26. Lebensjahr der Tochter bzw. des Sohnes. Falls die Tochter schwanger wurde, oder der Sohn seinen Präsenzdienst ableisten musste, so kann die Familienbeihilfe bis zum 27. Lebensjahr gewährt werden.  Die Famlienbeihilfe für Studenten wird durch die Eltern beantragt, da diese Anspruch darauf haben. Die Eltern können jedoch die Familienbeihilfe, bzw. das Geld davon, an den Studenten weitergeben, damit dieser den Lebensunterhalt beim Studieren bestreiten kann.

Die Familienbeihilfe für Studenten wird nur für die gesetzliche Mindeststudiendauer gewährt, diese darf nicht überschritten werden. Falls das Studium in Abschnitte geteilt ist, so bekommt man pro Semester ein Toleranzsemester, für das man länger brauchen darf. Falls ein Studienabschnitt innerhalb der Mindeststudiendauer absolviert, könnte das noch nicht verbrauchte Toleranzsemester im weiteren Studienverlauf genutzt werden.

Auch das Studium kann gewechselt werden und der Anspruch auf Familienbeihilfe entfällt nicht, wobei es hier die Obergrenze von maximal zwei Studienwechsel gibt.

Um die Famlienbeihilfe für das Studium zu bekommen, müssen natürlich auch Leistungsnachweise erbracht werden. Beim ersten Semester ist es ausreichend, wenn die Inskriptionsbestätigung vorhanden ist, danach müssen mindestens  8 Semesterwochenstunden aus Wahl- oder Pflichtfächern oder 16 ECTS-Punkte des jeweiligen Studiums bzw. eine Teilprüfung der ersten Diplomprüfung oder des ersten Rigorosums nachgewiesen werden, um Anspruch auf die Familienbeihilfe zu erhalten. Im Finanz-Journal findet man weitere Informationen zur Familienbeihilfe für Studenten.

Schreibe einen Kommentar