Berufstätige Studenten können auch Pendlerpauschale in Anspruch nehmen

Es ist mittlerweile nicht selten, dass Studenten während des Studiums bereits eifrigst arbeiten. Speziell die IT-Studien laden dazu ein, das Erlernte sogleich in der Praxis einzusetzen. Dazu kommt, dass Unternehmen sehr gerne IT-Studenten in der unternehmerischen Praxis einsetzen, da es hier seit Jahren einen Mangel an kompetenten MitarbeiterInnen gibt.

So verwundert es nicht, dass viele einen fixen Job neben dem Studium laufen haben. Beschäftigungsverhältnisse von 20, 30 Stunden und teilweise mehr, lassen sich manches mal nur noch schwer mit dem aktiven Studium vereinbaren. Viele Studenten vergessen hier auch, dass Sie für die Fahren zum Unternehmen und zurück auch Anrecht haben auf die Pendlerpauschale, sofern Sie bei dem Unternehmen angestellt sind.

Es gibt aber bestimmte Bedingungen die für die Pendlerpauschale erfüllt sein müssen, um diese auch tatsächlich in Anspruch nehmen zu können.

Wie hoch ist nun die Pendlerpauschale ab 2011?

Die Penderpauschale 2011 wurde bekanntlich um 10 % erhöht und beläuft sich nun auf folgende Werte laut Finanz-Journal.at:

Kleine Pendlerpauschale 2011

  • ab 20 km:   monatlich EUR 58,–
  • ab 40 km:   monatlich EUR 113,–
  • ab 60 km:   monatlich EUR 168,–

Große Pendlerpauschale 2011

  • ab zwei km: monatlich EUR  31,–
  • ab 20 km:   monatlich EUR 123,–
  • ab 40 km:   monatlich EUR 214,–
  • ab 60 km:   monatlich EUR 306,–

Die große Pendlerpauschale steht einem dann zu, wenn die Benützung eines öffentlichen Verkehrsmittels nicht möglich oder nicht zumutbar ist. Dabei muss man folgende einfachen Wegzeiten für eine Wegstrecke überschreiten:
die Arbeitnehmerin/der Arbeitnehmer folgende Wegzeiten für eine einfache Wegstrecke überschreitet:

  • unter 20 km: 1,5 Stunden
  • ab 20 km: 2 Stunden
  • ab 40 km: 2,5 Stunden

Auf jeden Fall ist die Pendlerpauschale eine willkommene Möglichkeit die man nicht vergessen sollte, wenn es darum geht, die Kosten für Fahrten zum Arbeitsplatz zu reduzieren.

Schreibe einen Kommentar