Studiengebühren und Kredite für IT-Studenten

Prinzipiell besteht in Österreich für jeden Studierenden seit 2001 die Studienbeitragspflicht (€ 363,36 pro Semester), doch seit 2008 sind viele Studenten von den Gebühren befreit. Das gilt für alle Studenten innerhalb der Regelstudiendauer plus 2 Toleranzsemestern, berufstätige Studierende, Studierende die Kinder vor dem Schuleintritt betreuen und Studenten mit Behinderungen.

Studienkredite und Bildungsdarlehen

Studentenkredite unterliegen in Österreich keinen besonderen gesetzlichen Normen.
Staatlich geförderte Darlehen: Werden von Kreditinstituten an Studenten vergeben, deren Studiengebühren nicht von öffentlicher Hand ersetzt werden. Die Zinsen werden teilweise vom Bund bezahlt (derzeit 0,81 Prozent der Zinsen) und das Darlehen dient nur zur Abdeckung des Studienbeitrags. Informationen zu geförderten Darlehen:
http://bmwf.gv.at/startseite/studierende/studieren_in_oesterreich/studienfoerderung/gefoerderte_darlehen_zur_finanzierung_von_studienbeitraegen/
Bauspardarlehen: Kann nun auch zur Finanzierung von Studium, zur Berufsausbildung und für den Zweiten Bildungsweg in Anspruch genommen werden.
Studienkredite: Unterliegen meist Kriterien wie etwa niedrigeren Zinssätzen, nur Zinstilgung während des Studiums und Rückzahlung nach Ende des Studiums. Oft sind sie allerdings zeitlich begrenzt, etwa auf Studienabschnitte oder Regelstudiendauer plus Toleranzsemester. Manche Banken haben auch ein Alterslimit und vergeben Studienkredite z.B. nur an Personen unter 30 Jahren und die maximale Höhe des Darlehens und die Laufzeit sind meist ebenfalls an den Studienabschnitt gebunden.
Mit der Zunahme von postgradualen Studien (oder Masterstudienlehrgängen) bieten mehr und mehr Banken nur speziell maßgeschneiderte Kredite mit höherem Rahmen und variabler Laufzeit an.

Schreibe einen Kommentar